23.05.2019
Quelle: pixabay.com

Die Gewerkschaft Marburger Bund und die kommunalen Arbeitgeberverbände haben eine Grundsatzeinigung in Sachen Gehalt erzielt, nachdem es bereits in den vergangenen Monaten mehrere Warnstreiks gegeben hatte. Der Vertrag, der nach über 24 Stunden Verhandlung geschlossen wurde, gilt für zwei Jahre und betrifft mehr als 500 kommunale Krankenhäuser.

22.05.2019
© STUDIO GRAND WEB/stock.adobe.com

Schwerbehinderte können in einem bestehenden Arbeitsverhältnis nach § 164 Abs. 4 SGB IX (bis 31.12.2017 in § 81 Abs. 4 SGB IX geregelt) entsprechend ihres gesundheitlichen Zustands vom Arbeitgeber bis zur Grenze der Zumutbarkeit die Durchführung des Arbeitsverhältnisses verlangen. Es handelt sich dabei jedoch nicht um eine Beschäftigungsgarantie.

21.05.2019
Quelle: pixabay.com

Der Arbeitgeber kann nach § 81 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 SGB IX in der bis 31.12.2017 geltenden Fassung verpflichtet sein, an einer Maßnahme der stufenweisen Wiedereingliederung derart mitzuwirken, dass er den betroffenen Beschäftigten entsprechend den Vorgaben des Wiedereingliederungsplans beschäftigen muss. Dem können jedoch Umstände im Einzelfall entgegenstehen, die eine Verweigerung der Zustimmung des Wiedereingliederungsplans rechtfertigen.

17.05.2019
Quelle. pixabay.com

Etwas mehr als die Hälfte aller Beschäftigten in Deutschland erledigt grundlegende administrative dienstliche Aufgaben auf einem privaten Endgerät – der Computer am Arbeitsplatz bleibt außen vor. Das ist die Kernaussage einer Studie von SD Worx, für die 500 Mitarbeiter in Deutschland repräsentativ befragt wurden.

16.05.2019
© olly/stock.adobe.com

Steuerbetrug, Geldwäsche und sexuelle Belästigung – diese Straftaten wurden im vergangenen Jahr in 39 % der Unternehmen aus Deutschland, Frankreich, der Schweiz und Großbritannien laut dem „Whistleblowing Report 2019“ aufgedeckt. Es handelt sich um eine internationale Studie, die von der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur und dem Münchener Technologieanbieter EQS Group durchgeführt wurde.

15.05.2019
Quelle: pixabay.com

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union müssen Arbeitgeber verpflichten, ein System einzurichten, das die von den Mitarbeitern täglich geleistete Arbeitszeit komplett erfasst. Das hat der EuGH in einem Urteil vom 14.5.2019 (C 55/18) entschieden.

13.05.2019
© goodluz/stock.adobe.com

Ab 2020 sollen Auszubildende mindestens 550 Euro Lohn pro Monat im ersten Ausbildungsjahr erhalten. Das berichtet die Funke-Mediengruppe und beruft sich dabei auf das Bundesbildungsministerium. Hiernach könnte bereits in dieser Woche das Kabinett die Reform des Berufsbildungsgesetzes beschließen, es wäre die erste gesetzliche Lohnuntergrenze für Lehrlinge in Deutschland.

08.05.2019
Quelle: pixabay.com

Arbeitnehmer, die an einem Oster- oder Pfingstsonntag arbeiten, haben Anspruch auf einen erhöhten Tarifzuschlag. Es handelt sich um sog. hohe Feiertage i. S. d. § 4 MTV Brot- und Backwarenindustrie NRW. Das geht aus einem Urteil des LAG Düsseldorf vom 22.2.2019 hervor, das am 18. April veröffentlicht wurde (6 Sa 996/18).

06.05.2019
Quelle: pixabay.com

Das Europäische Parlament hat am 16.4.2019 der im Februar dieses Jahres erzielten Einigung zur Errichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde zugestimmt. Basis ist eine neue Verordnung. Das berichtete die BRAK in ihrem Newsletter „Nachrichten aus Brüssel“ vom 3.5.2019.

02.05.2019
Quelle: pixabay.com

Hierzulande zahlen Arbeitgeber durchschnittlich 35 Euro pro Stunde Arbeitseinsatz. Zum Vergleich: Der Durchschnitt innerhalb der EU lag im Jahr 2018 bei 26,60 Euro. Das teilte das Statistische Bundesamt anlässlich des Tages der Arbeit am 1. Mai mit.