Heftinhalt

© Prostock-studio/stock.adobe.com
Der Betriebsrat – „Verantwortlicher“ i. S. d. DSGVO?

Die DSG VO hat vielerlei Fragen mit arbeitsrechtlichem Bezug aufgeworfen. Eine an der Schnittstelle von Betriebsverfassungsrecht und Datenschutz angesiedelte Fragestellung betrifft die für die Praxis relevante Verantwortlichkeit des Betriebsrats und die Kontrollzuständigkeit des Datenschutzbeauftragten.

Weitere Themen sind: 
  • Unter Beachtung von DSGVO und BDSG – Recruiting und Personalauswahl

  • Ein arbeitsrechtlicher Überblick – Gegen den Willen der Chefärzte?

  • Zukunftsfähige Organisation durch Arbeitszeitflexibilisierung – „Alle müssen sich bewegen“

  • Strahlkraft und Unternehmenskapital – Wie steht es um die CEO-Reputation?

  • Bleisure Travel – „Wer bezahlt was?“

  • Neue Anforderungen drohen – Vorstandsvergütung

Rechtsprechung: 

Natürlich finden Sie im Heft wieder aktuelle Rechtsprechung vom Bundesarbeitsgericht und den Landesarbeitsgerichten, leicht verständlich kommentiert, z. B. zu den Themen

  • Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst wird nicht überprüft (BVerfG)

  • Verhältnis von kirchlichem zu staatlichem Arbeitsrecht (BAG)

  • Wegfall des Arbeitsplatzes: Keine Unmöglichkeit der Beschäftigung (BAG)

  • Integrationsamt: Arbeitsverhältnis endet aufgrund Bedingungseintritts (BAG)

  • Mindestlohn für Arbeitsbereitschaft (BAG)

  • Diskriminierung wegen Forderung nach Deutsch als Muttersprache (BAG)

zur Einzelheftbestellung

 

Im nächsten Heft: 

Die neue „Brückenteilzeit“
Für Unternehmen mit mehr als 45 Arbeitnehmern gilt ab dem 1.1.2019 ein Recht auf befristete Teilzeit. So haben Teilzeitbeschäftigte die Möglichkeit zur Rückkehr auf eine Vollzeitstelle. Für Unternehmen bis 200 Arbeitnehmer wird eine Zumutbarkeitsgrenze gezogen. Die Autoren geben einen Überblick über Anspruchsvoraussetzungen und neue Regulierungen.

Was ist Arbeitszeit?
Wenn der Mitarbeiter arbeitet, sind diese Zeiten zu vergüten und bei der Einhaltung der Höchstarbeitsgrenzen, Pausen und Ruhezeiten zu beachten. Was aber gilt für Zeiten, in denen der Arbeitnehmer keine „Vollarbeit“ leistet, aus seiner Sicht jedoch ebenfalls fremdnützig tätig ist? Sind diese Zeiten arbeitszeitrechtlich und/oder vergütungsrechtlich zu beachten?

Arbeitswelt der Zukunft
Welche arbeitspolitischen Herausforderungen kommen in den nächsten zehn Jahren auf Arbeitnehmer, Arbeitgeber und Personaler zu? Besonders relevant ist dabei die fortschreitende Digitalisierung und die Frage, welche sozialpolitischen Potenziale im (mittlerweile allgemeinen) Fachkräftemangel liegen können.