Mittwoch, 3. Januar 2018

Fachkräftemangel sorgt auch 2018 für mehr Gehalt

Quelle: pixabay.com

Der Wachstumstrend beim Lohn wird sich laut den Vergütungsexperten von Compensation Partner auch 2018 weiterhin fortsetzen. Der Fachkräftemangel sorgt für steigende Gehälter auf breiter Front. Ein Ende ist nicht in Sicht – solange die Wirtschaft brummt.

Ingenieure, Mediziner, IT-Speziallisten, sowie qualifizierte Mitarbeiter in den Bereichen Vertrieb, Rechnungswesen und Controlling, Einkauf oder Qualitätswesen dürfen mit Gehaltssteigerungen von 3,2 und 4,4 % rechnen. Für Beschäftigte in den unteren Einkommensklassen prognostizieren die Analysten ein Gehaltsplus von unter 2 %.
Der überwiegende Teil der Gehaltssteigerung entfällt auf Fachkräfte, die von den Arbeitgebern heiß umworben werden. Verfügen Bewerber über Berufserfahrung und sind zudem flexibel, was Ort und Arbeitsweise betrifft, so stehen sie oftmals nur für ein Gehalt von 10 bis 20 % oberhalb des gewohnten Vergütungsniveaus zur Verfügung.

In vielen Fällen sind die geforderten Gehälter mit  dem Lohnniveau eines Unternehmens nicht kompatibel. Firmen, die eine höhere Vergütung nicht zahlen wollen oder können, sind nicht in der Lage, ihre offenen Positionen zu besetzen. Sie können ihr mögliches Wachstum nicht ausschöpfen. Einen kleinen Ausweg sehen die Experten im Einsatz von variablen Vergütungsbestandteilen. In vielen Fällen ist diese Alternative möglich und sinnvoll, aber auch längst nicht überall umsetzbar, denn mit der Ausweitung der variablen Vergütung steigt auch der Verwaltungsaufwand.

Heute entwickeln sich die Löhne ähnlich schnell wie nach den Boomjahren 1999 und 2011/12. In erster Linie betraf das 1999 allerdings die IT-Branche. Nach 2009 erholten sich die Gehälter von den Einbußen, verursacht durch die Finanzkrise, und beruhigten sich wieder.

Noch kein Abonnent von Arbeit und Arbeitsrecht (AuA)? Hier können Sie drei Ausgaben kostenfrei testen!