01.02.2017
Quelle: pixabay.com

Seelenleiden bei Frauen gelten laut Krankenstandsanalyse der DAK-Gesundheit erstmals als Hauptursache für Fehlzeiten. Die Zahl der beruflichen Ausfalltage wegen psychischer Erkrankungen war insgesamt noch nie so hoch: Im Jahr 2016 kamen auf 100 Versicherte beider Geschlechter 246 Fehltage. Innerhalb der letzten zwanzig Jahre hat sich damit die Zahl verdreifacht. 1997 waren es noch 77 Tage.

25.01.2017
Quelle: pixabay.com

Zwei neue Studien beschäftigen sich mit den wichtigsten Schwerpunkten der Personalarbeit in diesem Jahr.

24.01.2017
Quelle: pixabay.com

Im laufenden Jahr rechnen Arbeitgeber in Deutschland damit, mehr Kapazitäten für arbeitsrechtliche Fragen einplanen zu müssen. Insbesondere neue Gesetze sorgen laut einer Umfrage des Bundesverbands der Arbeitsrechtler in Unternehmen (BVAU)  für zunehmende Aufgaben.

18.01.2017
Quelle: pixabay.com

Seit diesem Jahr haben Unternehmen die Pflicht, ihren Lohnnachweis zur gesetzlichen Unfallversicherung erstmals auch elektronisch an Berufsgenossenschaften und Unfallkassen zu übermitteln. Die Meldung muss laut einem Schreiben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) bis zum 16.2.2017 abgegeben werden.

16.01.2017
Bildnachweis: Bundesregierung / Denzel

Vergangenen Mittwoch (11.1.2017) hat das Kabinett den umstrittenen Gesetzentwurf zum Entgelttransparenzgesetz des Bundesfamilienministeriums beschlossen.

12.01.2017
Quelle: pixabay.com

Die Europäische Kommission hat am 10.1.2017 Maßnahmen zur Förderung des Arbeitsschutzes in der EU verabschiedet. Die Initiative baut auf bereits bestehenden Maßnahmen im Bereich Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz auf. Arbeitnehmer sollen besser vor arbeitsbedingten Krebserkrankungen geschützt werden, denn Krebs gilt als häufigste arbeitsbedingte Todesursache innerhalb der EU. Unternehmen, insbesondere KMU und Kleinstunternehmen, sollen mehr Unterstützung bei der Einhaltung der rechtlichen Vorschriften erhalten.

05.01.2017
Quelle: BMAS / Werner Schuering

Bundesarbeitsministerin Nahles will ein Recht zur Rückkehr von Teilzeit in Vollzeit gesetzlich verankern. Das soll für alle Arbeitnehmer gelten, lediglich Beschäftigte in kleinen Betrieben sind von der geplanten Regelung ausgenommen. Das BMAS will damit die sog. Teilzeitfalle bekämpfen und insbesondere Eltern und Angehörige von Pflegefällen helfen. Welchen Sinn macht dann aber ein gesetzliches Rückkehrrecht für alle Arbeitnehmer, also auch jene, die niemanden Betreuen müssen?

03.01.2017
Quelle: pixabay.com

Der Erste Senat des BVerfG verhandelt am 24. und 25.1.2017 über fünf Verfassungsbeschwerden (1 BvR 1571/15 u. a.) gegen das Gesetz zur Tarifeinheit, das seit dem 10.7.2015 in Kraft ist.

22.12.2016
Quelle: pixabay.com

Zu Beginn des Jahres 2017 werden zahlreiche Neuregelungen wirksam. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) informiert über die wesentlichen Änderungen im Bereich Arbeits- und Sozialrecht. Wir haben die wichtigsten (arbeitgeberrelevanten) zusammengefasst:

19.12.2016
Quelle: pixabay.com

Ganz gleich wann sie stattfinden, die traditionellen Jahresgespräche haben ausgedient. Drei Viertel der Führungskräfte hierzulande wünschen sich laut der Studie „Human Resources in der digitalen Transformation“ von metaBeratung eine neue Feedback-Kultur. Befragt wurden branchenübergreifend einhundert Führungskräfte auf drei Führungsebenen.