21.07.2017
© drubig-photo/Fotolia.com

Das Bundeskabinett hat eine Erhöhung des Pflegemindestlohns beschlossen. Bis Anfang 2020 steigt das Gehalt von Arbeitnehmern in der Pflegebranche schrittweise auf 11,35 Euro pro Stunde im Westen und 10,85 Euro im Osten. Ab kommendem Jahr verdienen Pflegekräfte im Westen 10,55 Euro pro Stunde und 10,05 Euro im Osten. Ein Jahr darauf sind es dann 11,05 Euro im Westen und 10,55 Euro im Osten.

17.07.2017
Quelle: pixabay.com

Insgesamt 720 Beschwerden von behinderten Arbeitnehmern erreichten die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Verena Bentele, im Jahr 2016.

12.07.2017
Quelle: pixabay.com

Eine Analyse der Online-Jobbörse Stepstone zeigt, dass acht von zehn Arbeitnehmern mindestens einmal in ihrer beruflichen Laufbahn den Arbeitgeber gewechselt haben. Einhergehend war dies meist mit einer Gehaltserhöhung.

07.07.2017
Quelle: pixabay.com

Am 6.7.2017 ist das Gesetz zur Förderung von Transparenz von Entgeltstrukturen in Kraft treten. Einen Tag zuvor wurde es im Bundesgesetzblatt bekannt gegeben. Das umstrittene Gesetz (vgl. ausführlich Glaser/Groß AuA 5/17, S. 302 ff. sowie Weibler AuA 3/17, S. 173 ff.) soll dafür sorgen, dass Frauen bei gleicher und gleichwertiger Arbeit das gleiche Gehalt wie Männer erhalten. Hierzu sind u. a. die folgenden Regelungen vorgesehen:

05.07.2017
© www.michaelreitz.de

Holger Stanislawski war schon vieles: Profifußballer, „Weltpokalsiegerbesieger“, Masseur, Manager, Trainer und Vizepräsident 
des FC St. Pauli. Derzeit tritt er neben seiner Tätigkeit als Fußballexperte beim ZDF vor allem als Unternehmer in Erscheinung. 
Im Jahr 2014 übernahm er zusammen mit einem ehemaligen 
HSV-Spieler die Geschäftsführung eines Supermarkts in Hamburg.

23.06.2017
Quelle: pixabay.com

Als Ende November vergangenen Jahres das "Weißbuch Arbeiten 4.0" von Bundesarbeitsministerin Nahles vorgestellt wurde, war noch von "mehr Wahlarbeitszeitoptionen und einer innovativen Arbeitszeitgestaltung, die persönliche Zeitbedarfe neben der Erwerbsarbeit anerkennen sollen" die Rede. Das BMAS wollte "Lernräume schaffen, um den Sozialpartnern zu ermöglichen, in der betrieblichen Praxis auszuprobieren, ob mehr Flexibilität und Schutz vor Überlastung zusammengehen".

22.06.2017
Quelle: pixabay.com

Arbeitnehmer sind in diesem Jahr noch zufriedener als 2016. Wichtigster (aber nicht einziger) Faktor für eine positive Einstellung ist nach wie vor das Gehalt, bestätigt eine Studie von Avantgarde Experts vom Juni 2017.

14.06.2017
Quelle: pixabay.com

Die unsichere politische Lage sorgt bei jungen Menschen im Alter zwischen 18 und 35 Jahren für ein Umdenken. So macht 69 % von ihnen das Agieren des US-Präsidenten Donald Trump Angst und fast die Hälfte befürchtet, Opfer eines Terroranschlags zu werden. Und das hat Auswirkungen auf das Berufsleben: Die Kriterien für die Job-Wahl haben sich gewandelt. Eine gute Bezahlung und die sichere Festanstellung rücken in den Mittelpunkt. Die berufliche Karriere steht also wieder im Fokus von jungen Erwachsenen, so das Fazit der Neon-Studie „Generation 2017“.

08.06.2017
Quelle: pixabay.com

Fach- und Führungskräfte haben hierzulande durchschnittlich 27,6 Tage im Jahr frei. Das geht aus einer Studie von Compensation Partner hervor, in der die Arbeitsverhältnisse von 220.544 Beschäftigten in Deutschland untersucht wurden.

06.06.2017
Quelle: pixabay.com

Weil glückliche Mitarbeiter gut für das Unternehmen sind, hat die Arbeitgeberbewertungsplattform kununu ein Ranking erstellt, in dem sie Regionen und Branchen mit den zufriedensten Angestellten auflistet. Denn Zufriedenheit im Job hat positive Effekte auf Produktivität und Leistungsbereitschaft. Wo arbeiten die glücklichsten Menschen Deutschlands?