Jahrbuch des Arbeitsrechts

Gesetzgebung – Rechtsprechung – Literatur

Von Ingrid Schmidt (Hrsg.), Erich Schmidt Verlag, Berlin 2017, 382 Seiten, Subskriptionspreis bis 15.11.2017: 114 Euro, danach 148 Euro

Das neue Jahrbuch des Arbeitsrechts, herausgegeben von der Präsidentin des BAG, ist da. Es schreibt die jüngsten Entwicklungen in Gesetzgebung, Rechtsprechung und Fachliteratur auch in diesem Jahr fort und bleibt Arbeitsrechtlern in Wissenschaft und Praxis ein verlässliches Nachschlagewerk. Das Jahrbuch schaut aber auch voraus und setzt Themen. Über das aktuelle Tagesgeschehen hinaus eröffnet es ein Diskussionsforum für arbeitsrechtliche Problemstellungen. Arbeitsrechtliche Fragen, die sich hier einer Diskussion stellen, werden in Zukunft an Bedeutung gewinnen. Ganz aktuell beziehen sie sich u. a. auf die Arbeitswelt 4.0. Die Abhandlungen von namhaften Repräsentanten des Arbeitsrechts behandeln ein breit gefächertes Themenspektrum: „Digitale Transformation der Arbeitswelt und arbeitsrechtliche Regulierung“ (Prof. Dr. Rüdiger Krause), „Die Rechtsprechung des Siebten Senats zu Befristungen nach dem Wissenschaftszeitvertragsgesetz“ (Prof. Dr. Heinrich Kiel), „Schadensersatz im Arbeitskampf“ (Prof. Dr. Frank Bayreuther), „Die Rechtsprechung des Zehnten Senats zur Allgemeinverbindlicherklärung von Sozialkassentarifverträgen“ (Waldemar Reinfelder).

Fazit: Wer sich regelmäßig mit Fragen des Arbeitsrechts befasst und umfassend über dessen Entwicklung informiert werden will, erhält mit dem Jahrbuch des Arbeitsrechts ein hervorragendes Nachschlagewerk mit beachtlichem Informationswert.