Ausgabe 1/17

© marcinmaslowski/Fotolia.com
Mit Empathie begeistern – Candidate Experience

Durch ihr verbraucherähnliches Verhalten beeinflussen Bewerber heute indirekt die Effektivität der Recruiting-Strategie. Das Image, das ein Unternehmen als Arbeitgeber pflegt, die „Arbeitgebermarke“, ist in Kombination mit den individuellen Erfahrungen eines Kandidaten bei der Bewerbung auf eine Stelle – die „Candidate Experience“ – wichtiger als je zuvor.

Weitere Themen sind: 
  • Wie man mithilfe von Candidate Experience mehr Aufmerksamkeit bekommt – Bewerber begeistern oder vergraulen?
  • Für eine Arbeitswelt 4.0 – Arbeitsrecht 4.0
  • Überbrückungsmaßnahmen während der Mindestunterbrechungszeit
    Das neue AÜG
  • Auswirkungen auf die betriebliche Altersversorgung? – Neufassung des § 309 Nr. 13 BGB
  • Haftung des Arbeitgebers? – Rechtsanwaltskosten des Betriebsrats
  • Interview – „Nur mit effektivem HR-Controlling ist man gewappnet“
  • Employer Branding und Personalauswahl – One face to the candidate
  • HR-Management – Digitalisierung: Mut zur Transparenz
  • Schöne Theorie, weniger schöne Praxis – Arbeitszeitsteuerung in Gleitzeitmodellen
  • Wertguthaben, Altersteilzeit, Flexikonten – Aktuelle Probleme der Arbeitszeitkonten
Rechtsprechung: 

Natürlich finden Sie im Heft wieder aktuelle Rechtsprechung vom Bundesarbeitsgericht und den Landesarbeitsgerichten, leicht verständlich kommentiert, z. B. zu den Themen

  • Unfallversicherungsschutz bei betrieblicher Weihnachtsfeier (BSG)
  • Institutioneller Rechtsmissbrauch: Befristungskette im Hochschulbereich (BAG)
  • „Objektive Eignung“ ist keine Voraussetzung für Anspruch nach § 15 AGG (BAG)
  • Elternzeitverlangen per Telefax unwirksam (BAG)
  • Ruhendes Arbeitsverhältnis bei Erwerbsminderungsrente auf Zeit (BAG)
  • Kontinuität des BR kann Sachgrund für Befristungsverlängerung sein (BAG)
  • Formular-Klageverzicht gegen Zeugnis (BAG)
  • Abgeltung von Zeitguthaben auf Arbeitszeitkonten (BAG)
  • Schriftformwahrende Befristung bei Zeichnung „im Auftrag“ (BAG)

zur Einzelheftbestellung

 

Im nächsten Heft: 

Wie wir morgen lernen werden
Digitales Lernen steht für eine moderne und zukunftsorientierte Weiterbildung. Die Verschmelzung
herkömmlicher Weiterbildung mit dem Einsatz neuer Technologien bietet enorme Potenziale für mehr Flexibilität und Lerneffizienz in der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Es unterstützt die mediale Vor- und Nachbereitung der Präsenzschulungen und ermöglicht so nachhaltigere Lernerfolge.

Zurückweisung der Kündigung
Es kommt in der Praxis auch bei scheinbar problemlosen Probezeitkündigungen immer wieder zu Überraschungen, wenn die Kündigung vom Arbeitnehmer oder dessen Vertreter
zurückgewiesen wird. Besondere Vorsicht gilt, wenn Gesamtvertretungsbefugnis mehrerer Geschäftsführer besteht. Die Problematik zeigt sich anschaulich in einem jüngst veröffentlichten Urteil des LAG Berlin-Brandenburg.

HR- und Leadership-Management
Was macht den Unterschied zwischen erfolgreichen und weniger erfolgreichen Unternehmen aus? Eine Studie zeigt auf, dass solche mit qualitativ besserer Führungs- und Leistungskultur auch die ökonomisch erfolgreicheren sind.